Basteln und Schneiden!

Klingt wie mehr oder weniger dieselbe Tätigkeit, hat aber wenig miteinander zu tun. Dennoch führen alle Tätigkeiten zum gemeinsamen Ziel: Filme über den Alltag im Grenzgebiet. Während beim Team Erklärvideo Requisiten, Inhalte und Zeichnungen in aufwendiger Handarbeit entwickelt und später „zum Leben erweckt“ werden, befindet sich Team Zeitzeugeninterviews bereits mitten im Schnitt. Mehrere Stunden Bildmaterial müssen gesichtet, selektiert, zusammengeschnitten und geordnet werden. Auch Team Spielfilm entwickelt aus gedrehten Aufnahmen digital Comiczeichnungen, welche den Film mitprägen werden.

Team Erklärvideo

Das dritte Filmprojekt zum Thema Alltag im Grenzgebiet wird das Format eines Erklärvideos annehmen. Dieses Format dient dazu, komplexe Sachverhalte oder Zusammenhänge möglichst einfach darzustellen. Dies wird durch ein charakteristisches Storytelling begleitet.

Seit gestern Nachmittag ist die Gruppe unermüdlich dabei, Inhalt und Darstellung des Filmes zu konzipieren und mit Leben zu füllen. Dem ging eine umfassende Recherche im reichhaltigen Fundus des Grenzlandmuseums und der Bildungsstätte voran.

Klappe, die zweite … Zeitzeugeninterviews 2.0

Gestern waren es bereits vier Zeitzeugeninterviews. Um eine möglichst vielfältige und breit gefächerte Sichtweise auf das Thema „Alltag im Grenzgebiet“ durch Zeitzeuginnen und Zeitzeugen zu erhalten, wurden heute noch zwei weitere Interviews geführt und gefilmt. Dabei standen sowohl eine Zeitzeugin aus der ehemaligen DDR, bzw. Nordhausen in Thüringen als auch ein Zeitzeuge, der auf westlicher Seite in Duderstadt, also nur einen Steinwurf von der ehemaligen Grenze entfernt wohnte, Rede und Antwort.

Spontaner Drehauftakt: Team Spielfilm

Nach einem ereignisreichen und anstrengenden Tag sind wir aus dem Grenzlandmuseum Eichsfeld in unsere Unterkunft im benachbarten Duderstadt zurückgekehrt. Beim gemeinsamen Abendessen wurden die „Akkus“ erst einmal wieder aufgeladen. Doch die Jungs des Teams Spielfilm waren noch voller Tatendrang und haben sich kurzerhand noch einmal an die Arbeit gemacht.

Setzt die Kreativität erst einmal ein, gibt es kein Halten mehr. Im Anschluss wurde das volle Equipment aus dem Auto geholt, um noch in den Abendstunden die ersten beiden Szenen zu drehen. Wir sind gespannt, welche Entwicklungen die Story des Spielfilms noch nehmen wird. Der vorläufige Titel scheint schon mal festzustehen: „Rüber“!

Klappe, die erste … Zeitzeugeninterviews

Innerhalb weniger Stunden wurden heute bereits vier Zeitzeugeninterviews abgedreht. Zeitzeuginnen und Zeitzeugen, die sowohl im Sperrgebiet östlich, aber auch im Grenzgebiet westlich der innerdeutschen Grenze lebten, erählten von ihrem Alltag und ihren Erfahrungen während der Zeit des geteilten Deutschlands. Im Falle eines Zeitzeugen konnten sogar beide Perspektiven in die Erzählungen miteinfließen, da diesem in den 60er Jahren die Flucht aus dem Sperrgebiet nahe Teistungen in die Bundesrepublik Deutschland gelang.

Drei Teams, drei Formate, ein Ziel!

Bildungsstätte des Grenzlandmuseums Eichsfeld

Neuer Tag, neuer Elan! Ab heute sind wir in den Räumlichkeiten der Bildungsstätte des Grenzlandmuseums, knapp 50 Meter neben dem Hauptgebäude des Museums. Die Vorbereitungen für die Filmprojekte laufen bereits auf Hochtouren. Noch am gestrigen Abend haben sich aus der Gruppe von Schülerinnen und Schülern aus Niedersachsen und Thüringen drei Teams gebildet, die drei unterschiedliche Filmformate produzieren wollen. Das erste Team wird einen Erklärfilm drehen, der die Umgebung des Grenzlandmuseums und die historischen Hintergründe im Grenzgebiet einfach erklärt wiedergeben wird. Das zweite Team wird einen Spielfilm drehen, also szenische Darstellungen, die sich mit dem Alltag im Grenzgebiet auseinandersetzen und einzelne Schicksale darstellen.

Das dritte Team wird sich der Thematik über die filmische Dokumentation von Zeitzeugeninterviews nähern. Zeitzeuginnen und Zeitzeugen aus dem Ort und der Region werden dafür als Interviewpartner fungieren. Bereits um 11 Uhr wird dabei das erste Interview abgedreht. Dafür wurde seit den frühen Morgenstunden an Fragen und Szenerie getüftelt und Kameraführung sowie Tontechnik wurden einstudiert.

Museumsführung und Workshops

Das Grenzlandmuseum Eichsfeld informiert auf über 1.000 Quadratmetern über die Geschichte der deutschen Teilung, der friedlichen Revolution und der Wiedervereinigung. Der erste Tag der Projektwoche dient dazu, all dies kennenzulernen und gemeinsam aufzuarbeiten. Die Schülerinnen und Schüler haben sich dafür unterschiedlichen Teilaspekten in Kleingruppen angenommen und stellen die Ergebnisse nunder gesamten Gruppe vor. Auf Grundlage der hier gesammelten Informationen, Zusammenhänge und Geschichten werden die Ideen für die Filmprojekte entstehen, die diese Woche produziert werden sollen.

Willkommen in Teistungen!

Soeben sind die Schülerinnen und Schüler aus Osterode im Harz und Heilbad Heiligenstadt im Grenzlandmuseum eingetroffen. Jetzt gilt es, sich erst einmal kennen zu lernen und gemeinsam in die Projektwoche zu starten. Bei jetzt schon fast 30 Grad verbringen wir die Stunden deshalb zunächst im Museum. Bei den Kennenlernspielen werden direkt eigene Konnotationen mit dem und Kenntnisse über das Thema miteingespeist.